Mit kindgerechten Ritualen können Familien sich gemeinsam an Verstorbene erinnern.
Foto: Adobe Stock

„Geliebten, verstorbenen Menschen im Familienkreis zu gedenken, kann etwas Tröstendes und Kräftigendes sein“, sagt Margret Hospach von der KJF Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung. Der Feiertag Allerseelen, der in der römisch-katholischen Kirche traditionell am 2. November begangen wird, dient als Tag des Gedenkens. Der Feiertag kann ein Anlass sein, sich gemeinsam an verstorbene Familienmitglieder, Freunde und Bekannte zu erinnern, als Familie Zusammenhalt zu erfahren und Kinder in ihrem Umgang mit dem Tod zu begleiten.



Tage des Gedenkens können Kinder- und Erwachsenenseelen guttun. Sie machen Trauer handhabbar. „Gedenktage können helfen, Balance zu halten zwischen trauervoller und trauerfreier Zeit“, so die KJF Erziehungsberaterin. „Wiederkehrende Gedenk- und Erinnerungstage bieten außerdem Gelegenheit, den Verlust des geliebten Menschen der zwischenzeitlichen Entwicklung des Kindes ‚anzupassen‘, also zu helfen, Verlust und Gefühle neu einzuordnen“, ergänzt Margret Hospach. Sich als Familie bewusst auch „Trauer-Zeit“ zu nehmen, kann sich durchaus positiv auf den kindlichen Gemütszustand und die Verarbeitung von Verlust auswirken.

Gedenken hilft gegen Ängste


Doch das sind nicht die einzigen Vorteile, die Familien aus Tagen des Gedenkens ziehen können. „Für Kinder ist es sehr wichtig, dass ihre Eltern ihnen eine neue Verbindung zu einer verstorbenen Person zeigen“, weiß die Erziehungsberaterin. Gemeinsames Erinnern stärkt ihre Verbundenheit mit geliebten Menschen, die von ihnen gegangen sind, und nimmt ihnen die Angst, diese Personen zu vergessen. Das gemeinsame Gedenken ermöglicht den Familienmitgliedern zudem, ihre Gefühle in einem geschützten Rahmen zu zeigen. Kinder erleben dabei, dass die Gemeinsamkeit tröstet und sie in ihrer Trauer oder ihrem Vermissen nicht alleine sind. „Im Moment des Gedenkens gemeinsam trösten: So können Familien es schaffen, dem Tod und der Trauer das Bedrohliche und Ängstigende zu nehmen“, sagt Margret Hospach.



Selbst wenn Kinder keinen Verlust erlebt haben, können Eltern den Feiertag Allerseelen als Anlass aufgreifen, über das Thema Tod zu sprechen. Damit geben sie Kindern die Gelegenheit, Fragen zu stellen. „Ab dem Schulkindalter haben Kinder einen eher technisch interessierten Blick an den Vorgängen rund um den Tod und erste Fragen tauchen auf“, so die KJF Erziehungsberaterin. Gut, wenn Eltern die Fragen direkt beantworten oder zugeben, wenn sie etwas nicht wissen. „Kinder sollten merken, dass über den Tod gesprochen werden darf und das Thema nicht angstbehaftet sein muss“, betont Margret Hospach. Neben religiösen Feiertagen wie Allerseelen können auch Ehrentage oder Geburtstage von Verstorbenen als Tage des Gedenkens dienen. 


Tipps für kindgerechte Rituale des Gedenkens:

* Ausflug machen:


Tage des Gedenkens können, müssen aber nicht, einen Besuch auf dem Friedhof einschließen. Sie eignen sich sehr gut für jegliche Art von Familienausflügen, bei denen das Erinnern im Vordergrund steht. „Manchmal gibt es einen bestimmten Ort oder eine Aktivität, die Kinder mit einer verstorbenen Person verbinden wie beispielsweise eine Wanderung“, sagt die KJF Erziehungsberaterin. Wichtig ist, solche Erinnerungstage aktiv zu gestalten.



* Bildersprache anbieten: 

Damit Kinder ihre Verbindung zu Verstorbenen lebendig halten, können Eltern Metaphern nutzen. Die Vorstellung von dem Menschen „im Himmel“ ist beispielsweise für viele Kinder gut verständlich, da der Himmel sichtbar, aber doch fern ist. Aber auch Sterne oder ein Regenbogen bieten sich als Symbole an.


* Mit Verstorbenen sprechen: 

Um ihre Verbindung mit Verstorbenen zu spüren, hilft es vielen Kindern, mit den Menschen zu sprechen, als wären sie anwesend. Sie können ihnen erzählen, was sie erlebt oder Neues gelernt haben. Ältere Kinder erleben es als Unterstützung, wenn sie den Verstorbenen um Rat fragen können.



* Geschenke machen: 

Kindern hilft es, etwas zu tun, weiß die Erziehungsberaterin. Als Ritual an einem Tag des Gedenkens können sie zum Beispiel aktiv werden, indem sie für die verstorbene Person ein Geschenk basteln und dieses ans Grab oder zu einem Foto legen. „Kinder haben so das Gefühl, etwas Tröstendes für die verstorbene Person zu hinterlassen und Freude auszulösen“, sagt Margret Hospach.



Infos: www.kjf-kinder-jugendhilfe.de/erziehungsberatung.


Interessante Blogbeiträge

Depressionen bei Kindern & Jugendlich...

Gesundheit, Jugend & Schule, Kids

Wenn Kinder & Jugendliche unter Depressionen leiden, sollte man unbedingt helfen.

Weiterlesen

Depressionen in der Partnerschaft

Experten-Gespräche, Gesundheit

Wenn einer leidet, betrifft das immer beide. So kann man einander helfen:

Weiterlesen

Der Schatz des Selbstwerts

Experten-Gespräche, Gesundheit, Jugend & Schule, Kids

20 % der Kinder leiden unter einer psychischen Störung. Wie können wir die erkennen? Wie können wir unseren Kindern helfen?

Weiterlesen

Die letzte Ruhe für Sternenkinder

AKTUELLES

Hier finden Kinder, die das Licht der Sonne nie sehen durften, ihre letzte Ruhe:

Weiterlesen

Interessante Rubriken