Seilspringen war früher aus keinem Schulhof wegzudenken. Kaum hatte die Pausenglocke geklungen, sausten wir mit unseren Hüpfseilen hinaus und tobten uns aus: Zwei drehen das Seil und die andern hüpfen. Dabei haben wir Hüpflieder zitiert und mega viel Spaß gehabt. Wer hängen blieb musste raus und der nächste war dran.

Das Seilhüpfen macht auch heute mega viel Spaß – es tut nur kaum einer noch. Dabei ist es so einfach. Man nehme ein dickes Seil – und fertig. Mitmachen kann die ganze Familie. Vor allem jetzt zu Corona-Kontaktsperre-Zeiten eine tolle Idee: Die Kinder können sich richtig verausgaben, ohne das Sofa kaputt zu machen, und die Eltern können auch mitmachen und Kalorien verbrennen. 😉

Bei den Hüpfliedern oder -reimen sind lustige Ansagen dabei.

Seilhüpf-Lieder:

Teddybär


Teddybär, Teddybär, dreh dich um
Teddybär, Teddybär, mach dich krumm
Teddybär, Teddybär, bau ein Haus
Teddybär, Teddybär, spring hinaus.

Ganz klar: Der Teddybär ist der Springende und er führt die Bewegungsanweisungen durch.

Verliebt


Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden.
Wie viel´ Kinder wirst du kriegen?

Dann wird gezählt, wie viele Kinder der Springende bekomme soll….. bis das Kind hängen bleibt.

Hilfe

Ein Kind springt ins Seil.

Der Spruch:

Hilfe, hilfe, ich ertrinke, liebe (….NAMEN eines Kindes….) komm zu Hilfe.

Das zu Hilfe gerufene Kind springt mit ins Seil und die beiden hüpfen zusammen…

Kommst du nicht, dann hol ich dich – mit dem Stock versohl´ ich dich….

Dann hüpft das erste Kind raus und das zweite Kind macht weiter