Der Kinderschutzbund Landesverband Bayern e. V. (Kinderschutzbund Bayern) versteht die Sorgen vieler Eltern, pädagogischer Fachkräfte und Lehrkräfte sehr gut. „Wir bedauern es zutiefst, dass Kinder und Jugendliche aktuell nicht unbeschwert ihr Leben genießen können, wie wir es ihnen von ganzem Herzen wünschen würden. Wir können aus pädagogisch-psychologischer Sicht argumentieren, doch leider steht diese Sichtweise gerade in vielen Punkten im direkten Gegensatz zum Gesundheitsschutz, der aus ärztlicher Sicht nötig ist. Was die AHAL Regeln sowie andere nötige Maßnahmen betrifft, gehen selbst bei Expert*innen in diesem Bereich die Meinungen nach wie vor sehr auseinander“, so Cordula Falk vom Kinderschutzbundl

Der Kinderschutzbund Bayern bemüht sich darum, Politikerinnen und Politiker dringend aufzufordern,

  • schnell und unbürokratisch in den Lüftungsschutz in Schulen und Kitas zu investieren
  • die Digitalisierung von Schulen schnellstmöglich voranzutreiben, unter anderem mit IT Fachkräften für jede Schule
  • den finanziell benachteiligten Familien die notwendigen Endgeräte für die Beschulung zu Hause zur Verfügung zu stellen
  • hybride Beschulung voranzutreiben, damit Kinder, da wo es möglich oder nötig ist, von zu Hause aus am Unterricht teilnehmen (auch während einer Quarantäne) und andere weiterhin in die Schule gehen können
  • genügend Schulbusse zur Verfügung zu stellen, um eine Beförderung gemäß den Abstandsregeln zu ermöglichen
  • regelmäßige Tests für Lehrkräfte und Pädagogische Fachkräfte anzubieten
  • dem Personal FFP2 Masken kostenlos zur Verfügung zustellen.

„Alle Eltern und Pädagogischen Fachkräfte möchten wir erinnern: Unsere Erfahrungen und die Rückmeldungen der Kinder und Jugendlichen zeigen, dass diese die Maßnahmen dann pragmatisch sehen und sie umsetzen, wenn die Erwachsenen Vorbild sind. Wir Erwachsenen machen den Kindern das Leben leichter, in einer schweren, von Unsicherheiten und Ängsten geprägten Zeit, wenn wir unangenehme, aber aushaltbare Maßnahmen zum Schutz aller ergreifen, bis wir gesicherte Erkenntnisse haben“, so Falk weiter.

Der Kinderschutzbund geht davon aus, dass Eltern, Erzieher*innen und Lehrkräfte auf Fragen und Sorgen der Kinder hinsichtlich der AHAL Regeln eingehen und in jedem Fall von sozial kompetenten, emotional intelligenten und verantwortungsbewussten Erwachsenen eine individuelle und am Kindeswohl orientierte Lösung gesucht wird.

Hier appelliert der Kinderschutzbund an alle Erwachsenen, die mit Kindern leben und arbeiten, partizipativ mit Kindern und Jugendlichen im Gespräch zu bleiben. Wichtig ist es vor allem, mit den Kindern über ihre Gefühle zu sprechen und hierfür immer wieder Zeiten einzubauen. Ängste, Unsicherheiten, Trauer und auch Wut sollen ihren Platz finden und geäußert werden dürfen.

„Eine Abschottung von positiv getesteten Kindern innerhalb der Familie halten wir aus entwicklungs-psychologischer Sicht für absolut gefährlich. Hier sollte zumindest ein erwachsenes Familienmitglied gemeinsam mit dem Kind in Quarantäne verweilen“, betont Falk.

Die Regel, dass ein Kind nur ein Kind treffen sollte, interpretiert der Kinderschutzbund wie folgt: „Wen treffe ich analog, wen per Videokonferenz, wem schreibe ich Briefe, wen treffe ich am Gartenzaun oder beim Spaziergang und wie oft treffe ich wen wann.“ „Es geht hier unserer Ansicht nach um einen achtsamen Umgang miteinander und gemeinsame Absprachen statt um Verbote“.

Der Kinderschutzbund sieht Erzieher*innen und Lehrkräfte gerade besonders belastet, weil auf Ihnen die Hoffnung aller Eltern ruht, dass die Schulen und Kitas zu ihrer Entlastung schnellst möglich wieder geöffnet werden und appelliert daher immer wieder an die Politik, die Digitalisierung voranzutreiben, Lehramtsstudierende als Teamteacher zur Entlastung in Schulen zu holen, FFP2 Masken sowie wöchentlich kostenlose Tests für die Lehr- und Fachkräfte zur Verfügung zu stellen und die Belüftungsanlagen einzubauen, um so gemeinsam einigermaßen gut durch die Krise zu kommen. Jetzt müssen die Vorbereitungen für die Zeit nach dem 10. Januar 2021 intensiv vorangetrieben werden.

„Wenn wir jetzt alle zusammenhalten und gemeinsam nach kreativen Lösungen suchen, kommen wir alle hoffentlich gut durch diese Krise und haben den Kindern und Jugendlichen ganz nebenbei über unser Vorbild gezeigt, wie man zusammen in einem demokratischen Land Krisen übersteht und ein gelingendes Miteinander leben kann.“


Interessante Blogbeiträge

Depressionen bei Kindern & Jugendlich...

Gesundheit, Jugend & Schule, Kids

Wenn Kinder & Jugendliche unter Depressionen leiden, sollte man unbedingt helfen.

Weiterlesen

Jugend später sexuell aktiv.

Jugend & Schule

Jugendliche sind später sexuell aktiv. Warum das so ist & wie sie sich verhüten erzählen wir Euch in unserem Beitrag:

Weiterlesen

Interessante Rubriken