Von Katarina Schickling

Seit unser dank Corona gewachsenes Hygienebedürfnis unseren Plastikverbrauch nach oben treibt, haben wir umso mehr Grund Plastik zu vermeiden, wo immer es geht. Aber manchmal schafft dieser Wunsch die Wahl zwischen Pest und Cholera…

Der Lindauer Obsthof Jäger liegt in einer Postkartenlandschaft: In Sichtweite des Bodensees erzeugt die Familie seit 400 Jahren Äpfel, Birnen, Kirschen, Zwetschgen und Erdbeeren. Während wir dort für einen SWR-Film über Lebensmittelkennzeichnung drehen, wachsen uns die aromatischen Äpfel fast schon in den Mund. Und dann biegen wir um die Ecke, auf der Suche nach einem noch schöneren Panorama – und blicken auf ein schwarzes Plastikmeer.

Die Folien verhindern dass Unkraut waechst

Aus den Kunststoffplanen ragen Stengel mit grünen Blättern – die Erdbeerpflanzen der kommenden Saison. Mein erster Reflex: wie grässlich! Plastikwüste! Die schwarze Fläche kann man auch noch aus größerer Entfernung vom Wasser aus deutlich ausmachen. Muss das wirklich sein?

Obstbauer Andreas Jäger hat ein gutes Argument für den Einsatz der Folien: Es regnet hier viel, alles wächst üppig… und das gilt nicht nur für die Erdbeeren, sondern auch für Unkraut. Zwischen den Apfelbäumen wird das heutzutage wieder toleriert. Aber die Erdbeerpflanzen sind zu niedrig – sie würden schnell überwuchert werden.

So wie auf diesem Fleckchen wäre ohne Folie das gesamte Erdbeerfeld überwuchert

Ohne Folien müsste das Erdbeerfeld regelmäßig mit Pestiziden behandelt werden. Dank den Folien geht es auch ohne. Immerhin können die Planen zwischen den Pflanzreihen einige Erdbeersaisonen lang liegenbleiben. Aber die Plastikbahnen über den Pflänzchen sind so stark mit Erdreich verschmutzt, dass eine Reinigung ganz schön ins Geld gehen würde. Also werden sie nicht recycelt sondern verbrannt.

Ein echtes Dilemma: Schön, wenn nicht gespritzt wird, wer will schon Chemie im Erdbeerkuchen… Aber noch schöner fände ich es, wenn das viele Plastik ein zweites Leben bekäme. In Frankreich wurde 2016 eine Maschine entwickelt, die Mulchfolien vom Acker birgt, wäscht und faltet. Das Verfahren ist noch in der Erprobung – aber vielleicht ein Weg. Damit wir uns irgendwann nicht mehr zwischen Gift und Plastik entscheiden müssen..


Katarina Schickling ist Buchautorin und Dokumentarfilmerin. Sie spezialisiert sich seit Jahren bei ihren Recherchen auf nachhaltiges Leben und gesunde, ökologisch sinnvolle Ernährung. Als Expertin wird sie von ARD & ZDF zurate gezogen.

Folgt Ihrem Blog unter
www.meinkonsumkompass.de
facebook/aberbittemitbutter
instagram/katarinaschickling


Katarina Schicklings Bücher:


Interessante Blogbeiträge

Die Milchmisere

Ernährung, Frau Schicklings Konsumkompass

Geiz ist gar nicht geil! Wer die Milch immer nur billig einkaufen möchte, sorgt dafür, dass Bauern nicht davon leben können und Kühe nicht anständig gehalten werden können.

Weiterlesen

Vitamine auf Reisen – Die Ökobilanz von Tr...

Ernährung, Frau Schicklings Konsumkompass

Katarina Schickling über die Gretchenfrage: Müssen tropische Früchte immer auf den Teller?

Weiterlesen

Interessante Rubriken