Sind bei euch auch die Planungen fürs Weihnachtsessen in vollem Gange? Gut zu wissen: Auch die kleinsten Gäste können nahezu alles vom Festmahl ebenfalls genießen.

Das vom Bundesernährungsministerium unterstützte Netzwerk “Gesund ins Leben” hat pünktlich zu den weihnachtlichen Vorbereitungen Tipps herausgegeben, welche Lebensmittel für Kleinkinder geeignet sind. Das Wichtigste vorweg: Zwischen einem und drei Jahren können die Kinder fast ganz genauso essen wie wir Erwachsenen. Ein abwechslungsreiches Weihnachtsessen ist eine gute Gelegenheit, neue Leckereien kennenzulernen. Einige kleine Hinweise solltet ihr dennoch beachten. Das liegt vor allem daran, dass das kindliche Immunsystem noch nicht ausgereift ist und jüngere Kinder sich noch schnell verschlucken können.

Tipp 1: Weihnachtsessen gut durchgaren

Kleinkinder sollten keine rohen tierischen Produkte wie Rohmilchkäse, Mett oder rohe Eier essen. Denn diese Produkte können Erreger enthalten, gegen die das Kind noch keine ausreichenden Abwehrkräfte entwickelt hat. Gut durcherhitzt sind diese Lebensmittel – das heißt mindestens zwei Minuten auf mindestens 70 Grad – aber kein Problem. Wichtig ist, dass diese Temperatur im Inneren des Prpduktes für mindestens zwei Minuten erreicht wird. So könnt ihr sicher sein, dass alle potenziellen Erreger vernichtet worden sind. Das gleiche gilt auch für rohe Sprossen oder aufgetaute Tiefkühlbeeren – denn auch dort können krankmachende Bakterien lauern.

Tipp 2: Kindgerechte Konsistenz

Nüsse, kleine Beeren, rohe Möhren und andere kleine oder harte Lebensmitteln bergen für Kleinkinder ein hohes Risiko, sich daran zu verschlucken. Daher sollten solche Lebensmittel im Weihnachtsessen kindgerecht zerkleinert, gerieben oder püriert werden.

Tipp 3: Weihnachtsessen mit null Prozent

Ein Schuss Rotwein in die Bratensoße, ein wenig Schnaps für die Herrencreme? Wenn Weihnachtsessen für Kinder gekocht wird, muss Alkohol tabu sein. Möchtet ihr dennoch nicht darauf verzichten, könnt ihr einfach eine Kinderportion ohne Alkohol zur Seite stellen und euer Erwachsenen-Essen nach Belieben damit verfeinern.

Kleinkinder können also fast alles von Weihnachtsessen probieren und genießen – es kommt dabei vor allem auf die Zubereitung an. Verzichten braucht ihr nur, wenn euer Kind eine Nahrungsmittelallergie oder -unverträglichkeit hat. Denn gerade die Weihnachtszeit ist eine wundervolle Gelegenheit, Kinder teilhaben zu lassen. Die Kleinen können naschen, viele neue Gerüche und Geschmäcker kennenlernen und so ihr positives Verhältnis zum Essen festigen.  

Foto: iStock/AnVr

Autorin: Kirsten Hemmerde


Interessante Blogbeiträge

Weihnachtsvorfreude ist die schönste Freude

Saisonales

Wir haben daher eine schöne Auswahl an Aktivitäten zusammengestellt, die du gemeinsam mit deinem Kind begehen kannst, um die Adventszeit in vollen Zügen auszukosten.

Weiterlesen

Beikost – wann und wie mit Brei starten?

Baby, Ernährung

Experten empfehlen, diese feste Nahrung frühestens nach dem vollendeten vierten Monat und spätestens mit dem siebtem Lebensmonat einzuführen.

Weiterlesen

Video: Weihnachtsbastelei

DIY/Basteltipp, mampa TV & Podcast

Ganz einfach & zuckersüß: Rudolf das Rentier aus Wäscheklammern

Weiterlesen

Betrunken im Mutterleib: Hohe Gefahr durch...

Gesundheit, Schwangerschaft & Geburt

Verharmlost, unterschätzt, tabuisiert: In der Schwangerschaft ‘ab und zu ein Gläschen Sekt, zum Essen mal einen trockenen Roten oder auch ein Fläschchen Bier…’. Früher hieß es, das alles wird schon nicht schaden. Heute steht fes...

Weiterlesen

Interessante Rubriken