Kinder schlafen gerne bei den Eltern. Und Eltern lieben das auch! Das Kind ganz nah. Kuschelzeit: immer. Doch irgendwann kommt der Umzug ins Kinderzimmer… Dieser Schritt ist für Kinder wie für Eltenr ein großer.

Wann ist der beste Zeitpunkt? Und wie schaffen wir das in Harmonie?
Kathrin Bachmann, zertifizierter Schlafcoach, hat Tipps:


Wann sollte das Kind ins eigene Bett umziehen?

Es gibt für nicht den einen richtigen Zeitpunkt. Ihr allein entscheidet, wann es für euch soweit ist. In der Regel eilt es nicht mit dem Auszug. Kinder brauchen Nestwärme und Nähe, auch in der Nacht! Es ist Quatsch, dass ihr eure Kinder nicht mehr aus eurem Bett bekommt, wenn sie zu lange bleiben dürfen.

Selbstverständlich gibt es gute Gründe, die für einen Umzug sprechen, z.B. wenn im Elternschlafzimmer nicht ausreichend Platz für alle ist. Ist dein Kind allerdings noch sehr jung, sollte in diesem Fall darüber nachgedacht werden, ob nicht statt des Kindes lieber ein Elternteil temporär woanders schlafen sollte. Grundsätzlich empfiehlt die WHO, dass Babys im ersten Lebensjahr bei den Eltern schlafen sollen. Die gleichmäßigen Atemgeräusche der Eltern haben einen positiven Einfluss auf die Atemregulation des Babys. Zudem ist es für Stillmamas praktisch, das Baby direkt neben sich zu haben.

* Musst du dein Kind nachts noch häufig beim Weiterschlafen unterstützen, ist ein Umzug wenig zielführend. Der Schlaf wird dadurch erfahrungsgemäß nicht besser, du wirst oft aufstehen müssen.

* Braucht dein Kind nachts nur noch selten Weiterschlafhilfe durch euch Eltern und ihr denkt über einen Auszug nach, habe ich im Folgenden noch ein paar Gedanken für euch:



Kathrin Bachmann
Zertifizierter Schlafcoach aus Regensburg



Wie schaffen wir den sanften Umzug?

Der Zimmerwechsel sollte keine hopplahopp Entscheidung sein. Bereitet euch und euer Kind darauf vor. Kündigt den Schritt an und sprecht darüber.

* Solltet ihr bislang primär in den Wohnräumen spielen, verlagert tagsüber etwas Spielzeit ins Kinderzimmer, damit euer Kind den Raum positiv kennenlernen kann.

* Tastet euch langsam ran, lasst euer Kind zunächst nur den Tagschlaf im Kinderzimmer verbringen, die Nacht vorerst noch bei euch. In den ersten Nächten empfiehlt es sich, dass ein Elternteil z.B. auf einer Matratze neben dem Kinderbett schläft. So bleibt die vertraute Nähe vorerst noch erhalten.

* Denkt auch daran, tagsüber mehr Kuschelzeit anzubieten, weil das enge Beisammensein in der Nacht nun wegfällt.



Interessante Blogbeiträge

Baby-Schnuller im Test: So gut sind Bibs, ...

Baby

Öko-Test hat Schnuller getestet: lm Vergleich zu früher, haben sich die Schnuller verbessert.... Aber:

Weiterlesen

4 Tipps für die Zeitumstellung bei Babys

Baby

Die Zeitumstellung stresst kleine Kinder (und die Eltern). Hier ist ein wenig Abhilfe:

Weiterlesen

Die 6 Säulen des kindlichen Immunsystems

Experten-Gespräche, Gesundheit, Kids

Das Immunsystem ist der Pfeiler unserer Gesundheit. Der Punkteplan für gesunde Kinder:

Weiterlesen

3 Tipps für: Nachhaltigkeit mit Kindern sp...

Kids

Drei Tipps, um mit Kindern über Wünsche und nachhaltigen Konsum zu sprechen:

Weiterlesen

Interessante Rubriken