Wie feiern eigentlich unsere Nachbarn oder auch Menschen in fernen Ländern Weihnachten? Wir stellen einige Traditionen vor.

Großbritannien: Kinder hängen Weihnachten ihre Socken auf

Geduld brauchen die britischen Kinder. Denn dort wird Weihnachten erst am 25. Dezember gefeiert. Dann finden die Kinder in Socken, die sie am Kamin aufgehängt haben, ihre Geschenke. Direkt morgens schauen die aufgeregten Kleinen, was ihnen der Weihnachtsmann gebracht hat. Danach stehen Familientreffen und das große Christmas-Dinner auf dem Programm. Klassisches Festessen ist ein Truthahn oder Brathähnchen.

Holländische Kinder beschenkt der Nikolaus

Schon deutlich eher, am 5. Dezember, werden die Kinder in den Niederlanden beschenkt. Denn ihnen bringt nicht der Weihnachtsmann die Geschenke, sondern Sinterklaas. In vielen Städten ist das ein großes Fest. Dort komt der Nikolaus mit einem Schiff voller Geschenke angefahren. Nachdem er im Hafen vor Anker gegangen ist, gibt es am Rathaus oder Marktplatz ein großes Kinderfest. Die Tage rund um Weihnachten sind daher auch eher ruhig und vom gemütlichen Beisammensein mit der Familie geprägt.

Agentinier feiern Weihnachten im Sommer

Während es bei uns an Weihnachten meist kalt, nass und grau ist, kommt in Argentinien der Weihnachtsmann bei rund 30 Grad. Denn in dem lateinamerikanischen Land ist dann Sommer. Das tut der weihnachtlichen Stimmung aber keinen Abbruch. Ab dem 8. Dezember, dann wird dort der Feiertag Mariä Empfängnis begangen, startet die Weihnachtszeit. Der Weihnachtsbaum und die Krippe halten Einzug ins heimische Wohnzimmer. An Heiligabend gibt es ein großes Festessen. Spät am Abend bringt Papa Noel dann die Geschenke.

Julfest in Schweden

Voller Sagen und Mythen steckt Weihnachten in Schweden. Hier wird am 24. Dezember das Julfest gefeiert. Dafür bereiten die Schweden bereits am Vortag alles vor. Sie bedanken sich bei den Hauswichteln, die ihnen nach altem Glauben dabei helfen, und stellen ihnen eine Schüssel Milchbrei raus. Geschmückt wird das Haus mit dem Weihnachtsabeum und auch dem Julbock. Das ist ein Ziegenbock, von dem die Kinder in früheren zeiten die Geschenke erhalten haben. Heute gilt er, genau wie kleine Kobolde, als Helfer des Weihnachtsmannes. Gegessen wird oft der schwedische Weihnachtsschinken Julskinka. Nach dem Essen dürfen die Kinder die Geschenke auspacken.

Foto: Unsplash / Krakenimages

Autorin: Kirsten Hemmerde


Interessante Blogbeiträge

Familienmahlzeiten – wichtig für Kle...

Ernährung

Alle zusammen an einem Tisch: Familienmahlzeiten haben vor allem für Kleinkinder viele Vorteile. Das gemeinsame Essen macht sie neugierig auf neue Lebensmittel und fördert ihre Gesundheit.

Weiterlesen

Brottüten-Sterne DIY

DIY/Basteltipp, Saisonales

Ihr braucht noch ganz schnell eine kostengünstige Winterdekoration? Bloggerin Muttimachmal hat eine tolle DIY-Anleitung für Euch:Wie wäre es mit unseren wunderschönen Brottütensternen – sie sind super einfach gebastelt und 10 Stück kosten eu...

Weiterlesen

Der Glaube ans Christkind: Magie pur

Erziehung, Saisonales

Viele Kinder lieben den Glauben ans Christkind oder den Weihnachtsmann. Für ihre Entwicklung ist diese magische Zeit sogar besonders wichtig.

Weiterlesen

Nachhaltiger Weihnachtsschmuck: DIY und gü...

DIY/Basteltipp, Saisonales

Aus dem Wald kommen die Zutaten für besonders nachhaltigen Weihnachtsschmuck. Die Waldschutzorganisation PEFC verrät DIY-Tipps, die zudem noch preiswert sind.

Weiterlesen

Interessante Rubriken